Im Jahr 2013 feierte die Musikkapelle Dießfurt ihr 90-jähriges Bestehen. 1923 wurde sie aus dem Burschenverein gegründet mit der Intention Beerdigungen und kirchliche Feste musikalisch zu umrahmen. Acht junge bis dahin musikalisch völlig unerfahrene Burschen wurden von Friedrich Wittmann aus Weiden zunächst auf Leihinstrumenten in die Kunst des Musizierens eingewiesen. Im Frühjahr 1924 folgte als „Feuerwehrkapelle“ auf einer Trauerfeier der erste öffentliche Auftritt. 1926 übernahm Rupert Walberer die Kapelle und sorgte unter anderem durch Darlehen der Feuerwehr für die Anschaffung von eigenen Instrumenten. Als Nachfolger von Walberer lenkte Walter Stemmer über 30 Jahre lang erfolgreich die Geschicke der Kapelle. Während des Krieges konnten sich die Musiker nur zu einem Auftritt versammeln, der Beisetzung ihres Gründungsmitglieds Georg Brüderer. 

Bereits 1947 konnte mit jungen ambitionierten Musikern in Troschelhammer das Gartenfest wieder musikalisch umrahmt werden. In den 50er Jahren erweiterte sich das Spektrum von Beerdigungen und kirchlichen Festen auf weltliche Feiern. Nicht selten wurde 3 Tage lang gefeiert und die Musiker wurden bei der Dorfbevölkerung vor Ort einquartiert. 1965 übergab Kapellmeister Walter Stemmer die Leitung an seinen Sohn Josef, der 1969 den Taktstock vorübergehend an Philipp Brüderer weitergab. 

1970 begann eine weitere Erfolgsära. Der 21-jährige Musiker Werner Wolfbauer übernahm die Leitung der Kapelle und formte über 36 Jahre hinweg das musikalische Gesicht der „Dießfurter“ - wie sie im Umkreis kurzerhand genannt werden. Mit der Teilnahme an einem Workshop bei Ernst Mosch konnte er beim König der Blasmusik höchstpersönlich Erfahrungen in der stilsicheren Umsetzung der böhmischen Blasmusik sammeln. Im Jahr 2007 übergab Werner Wolfbauer die Stabführung an Werner Schreml. Zu diesem Zeitpunkt gehörte Schreml bereits zum festen Stamm einiger professioneller Blasmusikformationen (z.B. Guido Henn und seine Goldene Blasmusik, Original Kapelle Egerland). Mit diesem Erfahrungsschatz im Gepäck motiviert er die Musikantinnen und Musikanten immer wieder zu persönlichen Bestleistungen.

In all den Jahren hat sich die Kapelle in der Region einen Namen gemacht und erfreut sich bei Veranstaltungen aller Art großer Beliebtheit. Solo- und Gesangseinlagen sowie wirkungsvoll eingesetzte Witze und Trinksprüche gestalten das Programm abwechslungsreich und amüsant. Aber nicht nur die Musik allein, auch die große Spielfreude der 24 Männer und Frauen rund um den Dirigenten lassen den Funken aufs Publikum immer wieder überspringen. Als Dankeschön an die Fans lädt die Musikkapelle seit 1991 immer wieder zur Serenade im Schlosshof ein. Seit 2007 kommen Freunde der Blasmusik beim „Böhmischen Frühling“ voll auf ihre Kosten. Im Jahr 2014 nehmen die 22 Musikerinnen und Musiker schließlich die erste CD der Musikkapelle Dießfurt auf. 

  • Musikkapelle 1923
  • BildervonHaiter8
  • Musikkapelle 1960

Chronik

1923 Gründung als Feuerwehrkapelle, Dirigent Friedrich Wittmann aus Weiden

1924 erster öffentlicher Auftritt anlässlich einer Trauerfeier

1926 Übernahme der musikalischen Leitung durch Rupert Walberer; Anschaffung eigener Instrumente mit Mitteln aus Darlehen der Freiwilligen Feuerwehr Dießfurt

1934 Walter Stemmer wird Kapellmeister

1947 erster öffentlicher Auftritt nach dem Krieg: Gartenfest in Troschelhammer

1965 Walter Stemmer übergibt das Amt des musikalischen Leiters an seinen Sohn Josef

1966 erstes weibliches Mitglied: Christine Jäger

1969 neuer kommissarischer Leiter: Philipp Brüderer

1970 Werner Wolfbauer tritt die Nachfolge als Kapellmeister an

1971 Kauf der ersten Verstärkeranlage 

1978 Einkleidung in vollständige Tracht 

1982 Gründung des Fördervereins „Freunde der Musikkapelle Dießfurt“

1991 erste Serenade im Dießfurter Schlosshof

1993 Gründung des Vereins „Musikkapelle Dießfurt e.V.“

2007 Werner Schreml wird musikalischer Leiter

2007 erster „Böhmischer Frühling“

2014 erste CD der Musikkapelle Dießfurt  

2015 Kauf eines digitalen Mischpultes 

E-Mail
Infos